laufend

Kinder in multilokalen Familienarrangements

Auftraggeber/in

Forschungsbeiträge verschiedener Stiftungen und der Kantone Zürich und Waadt

Projektteam

Heidi Stutz und Tanja Guggenbühl

In Zusammenarbeit mit

Dr. Heidi Simoni (Gesamtprojektleitung) und Muriel Degen (Marie Meierhofer Institut für das Kind) und Prof. Andrea Büchler (Universität Zürich)

Das Projekt will Wissen generieren zur zunehmenden Zahl von Kindern, die regelmässig zwischen den Haushalten von Vätern, Müttern, Geschwistern, Halbgeschwistern und weiteren familialen Bezugspersonen pendeln, und zu ihren Familien. Es untersucht aus soziologischer, entwicklungspsychologischer, rechtswissenschaftlicher und ökonomischer Perspektive, wie Kinder und ihre Eltern den multilokalen Alltag leben und organisieren, wie sich familiale Arrangements über die Zeit verändern, wie Beteiligte familiale Zugehörigkeit wahrnehmen und wie sich familienpolitische und institutionelle Rahmenbedingungen hinderlich oder förderlich auswirken. Das Vorhaben besteht aus zwei Teilprojekten: einer repräsentativen gesamtschweizerischen Befragung und einer qualitativen Vertiefung durch Fallstudien in den Kantonen Zürich und Waadt.